Gläserne Molkerei

100% Bio – dafür steht die Gläserne Molkerei. Als Unternehmen setzt sie auf Nachhaltigkeit und Transparenz. Dazu gehören kurze Transportwege und die bewusste Standortwahl im ländlichen Raum, regelmäßige Betriebsführungen für Verbraucher*innen und ein vorbildliches Energiemanagementsystem mit der Verpflichtung, ihren Energieverbrauch bis zum Jahr 2040 um 20 % zu senken.

 

Land, Fischerei und Ernährungswirtschaft​

Handwerk / Produzierendes Gewerbe

Mecklenburg-Vorpommern, Nordwestmecklenburg, 19217 Dechow

Transparenz auf allen Ebenen

Sowohl der brandenburgische als auch der mecklenburgische Standort der Gläsernen Molkerei ist bewusst im ländlichen Raum gewählt, um durch Tourismus und die Schaffung von Arbeitsplätzen die Regionalentwicklung zu fördern und die Transportwege zwischen Höfen und Molkerei kurz zu halten. Die Besonderheit des mecklenburgischen Standortes Dechow ist die Lage inmitten des UNESCO-Biosphärenreservats Schaalsee [interne Verlinkung]. Hier engagiert sich die Gläserne Molkerei auch außerhalb ihres Hauptgeschäfts zum Beispiel durch die Bereitstellung ihrer Räumlichkeiten für Kunst- und Kulturveranstaltungen.

Besondere Produkte – innen und außen

Mit der Abnahme und Vermarktung von Heu- und Weidemilch ermöglicht die Gläserne Molkerei Bio-Höfen die Erzeugung besonders hochwertiger Produkte und damit eine Profilierung, die im Wettbewerb der Milchwirtschaft von Nutzen ist. Als Weidemilch darf Milch bezeichnet werden, wenn die Kühe zwischen April und Oktober an mindestens 120 Tagen täglich 6 Stunden auf der Weide sind. Diesem Anspruch wird auch die Heumilch der Gläsernen Molkerei gerecht, hier ist die Besonderheit zudem eine silagefreie Fütterung. Dies bedeutet, dass sich die Kühe im Sommer vorrangig durch Grasen mit frischen Kräutern ernähren und im Winter mit Heu statt durch Säurevergärung haltbar gemachtem Futter wie beispielsweise vergorenem Mais zugefüttert wird. Silagefreie Wirtschaftsweisen leisten einen wichtigen Beitrag zu pflanzlicher und tierischer Biodiversität auf Grünlandflächen. Auf Verbraucher*innenseite besteht bereits eine steigende Nachfrage, die aus deutscher Heumilch jedoch bislang kaum gedeckt werden kann.
Auch die Verpackung ihrer Produkte liegt der Gläsernen Molkerei am Herzen. So setzt sie auf sogenannte Destobecher, deren Verpackung aus drei Komponenten bei richtiger Entsorgung Recycling zu 100 % ermöglicht. Als Alternative zu einem zusätzlichen Plastikdeckel von 400 g oder 500 g Becherprodukten wurde ein Frischhaltedeckel entwickelt, welchen Kund*innen bei Kauf eines Bechers auf Wunsch kostenlos erhalten. Durch den Einsatz spezieller Umverpackungen und die dadurch resultierenden Materialeinsparungen erreicht die Gläserne Molkerei sogar im Logistikprozess geringere CO2-Emissionen.

Nachhaltige Verarbeitung von Bio-Milch

  • Wertschöpfung hochwertiger Molkerei-Erzeugnisse
  • Beitrag zu Artenvielfalt und Tierwohl
  • CO2-Einsparung durch regionale Partner*innen

Aufbau eines Netzwerkes für eine regionale Ernährungssouveränität

Beispiel Heumilch

BUND Landesverband Mecklenburg-Vorpommern. (2015). ↗Aktionsprogramm. Mehr Bio aus MV. Zuletzt aufgerufen am 12.08.2020. [http://archiv.bund-mecklenburg- vorpommern.de/fileadmin/bundgruppen/bcmslvmeckpomm/BUND_Gruppe_Schwerin/JPG/NS G-Befahrung/Broschuere_OEkolandbau_2016_komplett_web_kl.pdf]

Gläserne Molkerei (2020a). ↗Unser Unternehmen. Zuletzt aufgerufen am 12.08.2020 [https://glaeserne-molkerei.de/unser-unternehmen/]

Gläserne Molkerei (2020b). ↗Unsere Milch. Zuletzt aufgerufen am 12.08.2020 [https://glaeserne- molkerei.de/unsere-milch/]

Gläserne Molkerei (2020c). ↗Standorte. Zuletzt aufgerufen am 12.08.2020 [https://glaeserne- molkerei.de/standorte/]

Ilchmann, O. (2017). Konsequenzen aus der Milchkrise ziehen! Über die Notwendigkeit künftiger Kriseninstrumente und eines Politikwechsels. Der kritische Agrarbericht, 40-45.