Naherholung

In der nachhaltigen Kommunalentwicklung gibt es vielfältige Handlungsfelder wie die Bereiche Energie, Verkehr und Wirtschaft. Ebenso zählen Bereiche wie Soziales, Gesundheit und natürliche Ressourcen dazu, die eine gute Lebensqualität in der Region fördern sollen (Magel & Franke, 2007). Im Rahmen des transdisziplinären Forschungsprojekts “Nachhaltige Komunalentwicklung in den Biosphärenreservaten der Metropolregion Hamburg” wurde der Untersuchungsbereich Hier Leben etabliert, der sich wiederum aus den Unternehmen Kultur, Bildung, Ernährung und Naherholung zusammensetzt. Im Folgenden wird der theoretische Hintergrund des Themas Naherholung untersucht sowie dessen Relevanz im Themenfeld der nachhaltigen Regionalentwicklung begründet. Des Weiteren wird das Naherholungsangebot in den angrenzenden Gemeinden rund um die BiosphärenreservateSchaalsee und Flusslandschaft Elbe in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein intensiv beleuchtet sowie drei Best Practice Beispiele aus der Region und dem Umland präsentiert.

Naherholung, Freizeit und Erholung sind Begriffe, die häufig synonym verwendet werden. Nach Bechmann(1980) ist Freizeit eine als arbeits- und verpflichtungsfreie Zeit anzusehen. Die Erholung kann Teil der Freizeitgestaltung sein, jedoch ist dies nicht zwingend der Fall. Naherholung hingegen lässt sich als Erholung in der Nähe des Wohnortes beschreiben (Deutsche Gesellschaft für Freizeit, 1996). Sie umfasst Tages- sowie Wochenendausflüge, die nur in der Nähe des Wohnorts stattfinden. Die Komponenten Zeit und Entfernung sind für die Definition von besonderer Bedeutung, um Naherholungsaktivitäten und Kurzurlaube voneinander unterscheiden zu können. Im Allgemeinen soll die Naherholung die Rückgewinnung von psychischer und physischer Leistungsfähigkeit unterstützen. Früher stand dabei die Regeneration im Vordergrund, während heutzutage das persönliche Wohlbefinden im Mittelpunkt steht, in dem eine Vielzahl von Aktivitäten eingeschlossen wird. Klassische Unternehmungen sind spazieren gehen, Fahrrad fahren, reiten, schwimmen und im Garten arbeiten. Über die Zeit hat sich das Angebot der Naherholung wesentlichausdifferenziert und inkludiert nunmehr eine Vielzahl an Trendsportarten. Insgesamt ist jedoch ein klarer Fokus auf das Erleben eines Naturraumes in der Naherholung festzustellen (Wolf & Appel-Kummer, 2009).

Ein besonderer Faktor für die Naherholung ist die zur Verfügung stehende Zeit einer jeden Person. Einerseits hat sich die zur Verfügung stehende freie Zeit pro Person in den letzten zwei Jahrhunderten vervielfacht (Wolf & Appel-Kummer, 2009); andererseits hat sich nach Freericks & Brinkmann (2015) das Arbeitsvolumen zwar verringert, jedoch hat sich die Intensität der Arbeitsbelastung, insbesondere in Bezug auf die psychosoziale Belastung, verstärkt. Beide Entwicklungen begünstigen das Bedürfnis nach Naherholung. Hinzu kommen die Themen Mobilität und demographischer Wandel. Die steigende Mobilitäteines jeden Menschen, bedingt durch ein erhöhtes Aufkommen von Autobesitzer*innen, begünstigt schnelle Ausflüge in das nähere Umland. Auch die alternde Bevölkerung zeigt ein immer stärker werdendes Interesse daran, bis ins hohe Alter ein aktives Leben zu führen. Die vier verschiedenen genannten Entwicklungen lassen die Schlussfolgerung zu, dass Naherholungsangebote für die Bevölkerung an Bedeutung gewinnen und die Nachfrage stetig wächst (Wolf & Appel-Kummer, 2009).

Im Durchschnitt verbleiben einer Person in Deutschland ab 12 Jahren, nach der Erledigung jeglicher Pflichten, im Wochendurchschnitt rund fünf Stunden täglich freie Zeit für Freizeitaktivitäten und Erholung. An Wochenenden beträgt die freie Zeit ungefähr acht Stunden pro Tag, wobei der Sonntag dabei häufig im Vordergrund steht (Müller-Schneider, 2001). Diese Zeit kann für die Erholung sowie das Ausüben von Hobbyaktivitäten genutzt werden. Laut des IfD Allensbach (2019b) ist die beliebteste Freizeitaktivität in Deutschland die Gartenarbeit. Im direkten Bezug auf die Naherholung bleiben neben vielfältigen Trendsportarten, das Spazierengehen, Wandern und das Fahrradfahren die beliebtesten Beschäftigungen. Besonders geschätzt wird dabei die Entspannung sowie die körperliche Fitness (Wolf & Appel-Kummer, 2009). Die Erholung in der Natur hat nicht nur in der Naherholung einen hohen Stellenwert, sondern wird im allgemeinen als wichtiger Aspekt im Leben wahrgenommen (IfD Allensbach, 2019a).

Auch im Bereich der nachhaltigen Regionalentwicklung, welche die wirtschaftlichen und sozialen Ansprüche an einen Raum mit den ökologischen Funktionen in Balance bringen soll (Bergmann, 2000), ist die Naherholung unter den Fachkonzepten des Tourismus neben den regionalen Klima- und Energiekonzepten ein wichtiger Bestandteil (Roy, 2013). Insbesondere im ländlichen Raum kann die Vielfalt der Natur als Chance begriffen werden. Die natürliche Umwelt und dessen Schutz bietet vielfältige Potentiale für Naherholungsangebote im Einklang mit der Natur, die rückwirkend positive Effekte auf die Entwicklung der regionalen Wirtschaft haben können (Böcher, 2009).

Zahlen, Daten, Fakten

Die Biosphärenreservate Schaalsee und Flusslandschaft Elbe bieten nicht nur einen vielfältigen Lebensraum für Flora und Fauna, sondern stellen ebenfalls für den Menschen ein vielseitiges Naturangebot, das zur Erholung dienen kann. Die zahlreichen Rad- und Wanderwege laden zu einem sanften Tourismus ein. Im Folgenden soll es jedoch um die Menschen gehen, die in der Region leben, arbeiten und sich ebenfalls dort erholen. Aufgrund dessen wurde eine Recherche durchgeführt, in der das Naherholungsangebot in den 67 angrenzenden Gemeinden rund um die Biosphärenreservate Schaalsee und Flusslandschaft Elbe erfasst wurde, um Tendenzen identifizieren zu können, welche Naherholungsmöglichkeiten besonders ausgeprägt sind oder welche gegebenenfalls fehlen. In den folgenden Unterkapiteln wird diese Recherche detailliert präsentiert.

Der Recherchezeitraum begann am 01. Juni 2020 und endete am 31. Juli 2020. Die Recherche basiert rein auf Internetquellen und kann somit dem Anspruch der Vollständigkeit nicht entsprechen. Die verwendeten Schlagwörter waren zunächst der Name der Gemeinde einzeln und anschließend jeweils in der Kombination mit den Worten „Naherholung“ und „Natur“. Demzufolge war die Recherche auf die Gemeinden limitiert, die in beliebiger Form im Internet präsent sind. Die identifizierten Naherholungsmöglichkeiten wurden, basierend auf der vorangegangenen Definition von Naherholung, in folgende Kategorien unterteilt:

  • Wanderwege (einschließlich Spazierwege)
  • Radwege (Nah- sowie Fernradreisewege)
  • Schifffahrten auf Ausflugsschiffen
  • Führungen durch die Natur mit Expert*innen,
  • Bademöglichkeiten (Badeseen sowie Schwimmbäder),
  • Reitsport (Erfassung der Vereine sowie Reitpfade),
  • Angelmöglichkeiten (Erfassung der Vereine sowie Angelstellen)
  • Bootsverleihe (Kanu und Kajak)
  • Klettermöglichkeiten (Hochseilgärten und Kletterwälder)
  • Kleinbahnen.

Ausgeschlossen von der Recherche wurden Kulturveranstaltungen, da diese im Wiki-Beitrag Kultur detailliert behandelt werden. Gleiches gilt für Gastronomien, da diese dem Wiki-Beitrag Ernährung zugeordnet werden können. Des Weiteren wurden keine Übernachtungsmöglichkeiten erfasst, da ein klarer Fokus auf dem Thema Naherholung liegen sollte. Bis zu drei Übernachtungen am Stück in der Region können Teil der Naherholung sein, doch der Übergang zum Urlaub, der wiederum in die Kategorie Tourismus fallen würde, ist fließend (Wolf & Appel-Kummer, 2009). Somit wurden die Übernachtungsmöglichkeiten von dieser Recherche ausgeschlossen.

KuchendiagrammFür 62 von 67 Gemeinden konnten insgesamt 311 Aktivitäten erfasst werden. Davon sind 104 Wanderwege, welches somit die ausgeprägteste Kategorie bildet, dicht gefolgt von 89 Radwegen. Eine weitere große Kategorie sind die Führungen durch die Natur, von denen 27 erfasst wurden. Im Bereich Wassersport wurden 20 verschiedene Bademöglichkeiten in Schwimmbädern und an Badeseen identifiziert. Dazu kommen neun verschiedene Angelmöglichkeiten, neun Boots- und Kanuverleihe sowie 28 verschiedene Schifftouren. Abgerundet wird das Naherholungsangebot in der Region durch 16 Reitsportmöglichkeiten, vier verschiedene Kletter- und Hochseilgärten und drei Kleinbahnen. Für fünf Gemeinden (Belsch, Toddin, Holdorf, Krembz und Roggendorf in Nordwestmecklenburg) waren keine Informationen unter Verwendung der entsprechenden Schlagwörter im Internet verfügbar.

Die 67 Gemeinden sind auf die fünf Landkreise Lüneburg, Lüchow-Dannenberg, Herzogtum Lauenburg, Nordwestmecklenburg und Ludwiglust-Parchim verteilt. Die Kategorien Radwege und Wanderwege sind in allen vier Landkreisen am stärksten vertreten. Dennoch sind die weiteren Naherholungsmöglichkeiten in den einzelnen Landkreisen anders verteilt als im zusammenfassenden Gesamtergebnis der Recherche.

Zusammenfassend zeichnet sich der Landkreis Ludwigslust-Parchim durch besonders viele Wanderwege und Führungen durch die Natur aus, während im Landkreis Lüneburg die Vielfältigkeit das Naherholungsangebots hervorsticht. Das Herzogtum Lauenburg verzeichnet besonders viele Schifffahrtsmöglichkeiten, während der Landkreis Lüchow-Dannenberg Spitzenreiter bei den Reitsport- und Bademöglichkeiten ist. Im Gegensatz dazu bietet der Landkreis Nordwestmecklenburg mit Abstand die meisten Radwege.

Good Practice Beispiele in der Region

Good Practice Beispiel außerhalb der Region

Fahrrad auf Radweg, NaturAls Best Practice Beispiel außerhalb der Region wird im folgenden Abschnitt eine Themenradrunde der Stadt Emden vorgestellt. Unter dem Titel „Emder Natur erleben“ verbindet eine Radroute verschiedene Naturerlebnispunkte in und um Emden. Die Route führt durch das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer und entlang des Weges werden die verschiedenen Naturräume sowie vielfältige Projekte zum Erhalt der Natur und der nachhaltigen Entwicklung der Landschaft vorgestellt. Beispielhaft wird der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer näher beleuchtet, aber auch der Emder Stadtwald oder eine Streuobstwiese findet Erwähnung. Zusätzlich wird ein Besuch im regionalen Umweltbildungszentrum, dem Ökowerk Emden, empfohlen. Ziele der Radroute „Emder Natur erleben“ ist es, Erholungsmöglichkeiten in der Region zu bieten, aber auch einen verständnisvollen Umgang mit der Landschaft und der Natur zu fördern. Insgesamt werden vier verschiedene Touren, die entweder entlang der Küste, entlang der Kanäle, über die Emder Wallanlagen oder entlang des Wasserturms führen, angeboten. Die Touren sind zwischen 13 und 32 km lang und können mit dem Rad befahren oder etappenweise auch zu Fuß gelaufen werden. Des Weiteren schließt die Route auch an andere, bereits existierende Radwanderwege wie den „3-Meere-Weg“ im benachbarten Landkreis Aurich, an (Stadt Emden – Fachdienst Umwelt, 2020). Das Projekt wurde als Best Practice Beispiel außerhalb der Region ausgewählt, da es den Aspekt der Naherholung in der Natur durch das Radfahren aufgreift. Die Naherholungsmöglichkeit in diesem Projekt wird mit dem Bestreben zur nachhaltigen Regionalentwicklung verknüpft. Der Bildungsaspekt spielt dabei eine zentrale Rolle, um die Wertschätzung für die Region und ihre besonderen Lebensräume zu verstärken. Gefördert wird das Projekt mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Stadt Emden – Fachdienst Umwelt, 2020).

Zuammenfassung

Das Thema Naherholung gewinnt in der Bevölkerung zunehmend an Bedeutung, was gleichermaßen durch den steigenden Trend von mehr freier Zeit neben der Arbeit bedingt ist, ebenso wie die intensivere Belastung in einer kürzeren Arbeitszeit, welche das Bedürfnis nach einem Ausgleich steigert. Hinzu kommen eine steigende Mobilität in der Gesellschaft sowie eine, durch den demografischen Wandel bedingte, wachsende Generation höheren Alters, die ein starkes Interesse an sanften, aber aktiven Naherholungsmöglichkeiten hat. Alle vier Entwicklungen bestärken die Relevanz des Themas Naherholung im Kontext „Hier Leben“. Auch in der nachhaltigen Regionalentwicklung spielen Naherholungsmöglichkeiten im Einklang mit der Natur eine wichtige Rolle, da sie den Schutz der Umwelt als Chance verstehen und die Region für die vor Ort lebenden Menschen attraktiver machen. Zusätzlich kann sich dies positiv auf die wirtschaftliche Entwicklung der Region auswirken.  

Die angrenzenden Gemeinden rund um das Biosphärenreservat Schaalsee und die Flusslandschaft Elbe bieten ein vielfältiges Naherholungsangebote für die Menschen, die dort leben. Am stärksten vertreten sind in allen fünf Landkreisen die Rad- und Wanderwege. Das Angebot wird, entsprechend den regionalen Bedingungen, durch Aktivitäten wie Reiten, Schwimmen, Klettern, Angeln, geführte Wanderungen durch die Natur, Schifffahrten, Kanu- oder Kajaktouren und Ausflüge mit Kleinbahnen ergänzt. 

Bechmann, A. (1980). Leisure research as an information base for recreational planning. Leisure research as an information base for recreational planning., No.1.

Bergmann, E. (2000). Nachhaltige Entwicklung im föderalen Kontext: Die Region als politische Handlungsebene. In K. Bizer, B. Linscheidt, & A. Truger (Hrsg.), Staatshandeln im Umweltschutz: Perspektiven einer institutionellen Umweltökonomik (Bd. 69, S. 215–239). Dunker & Humblot.

Böcher, M. (2009). Faktoren für den Erfolg einer nachhaltigen und integrierten ländlichen Regionalentwicklung. In R. Friedel & E. A. Spindler (Hrsg.), Nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume: Chancenverbesserung durch Innovation und Traditionspflege (S. 127–138). VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Deutsche Gesellschaft für Freizeit. (1996). Freizeit in Deutschland. Aktuelle Daten und Grundinformationen.

Freericks, R., & Brinkmann, D. (2015). Handbuch Freizeitsoziologie. Springer-Verlag.

IfD Allensbach. (2019a). Aspekte im Leben—Besonders wichtige Werte und Ziele 2019. Statista.

IfD Allensbach. (2019b). Beliebteste Freizeitaktivitäten, Hobbies und Sportarten in Deutschland 2019. Statista.

Magel, H., & Franke, S. (2007). 21 Gemeinden – Gute Beispiele für eine nachhaltige Kommunalentwicklung. Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz.

Müller-Schneider, T. (2001). Freizeit und Erholung. In B. Schäfers & W. Zapf (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 227–237). VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Roy, L. (2013, Dezember 9). Regionalentwicklung − ein Teil der umweltschonenden Raumplanung. Umweltbundesamt; Umweltbundesamt.

Samtgemeinde Gartow. (2020). Samtgemeinde Gartow—Gemeinde Höhbeck

Stadt Bleckede. (2019). Übersicht über Daten der Haushaltswirtschaft für Kommunen NKR für das Haushaltsjahr 2019.

Stadt Emden – Fachdienst Umwelt. (2020). Rad up Pad.

Stadt Zarrentin am Schaalsee. (2020). Zahlen & Fakten—Stadt Zarrentin am Schaalsee.

Wolf, A., & Appel-Kummer, E. (2009). Naherholung in Stadt und Land. BoD – Books on Demand.